FSG Ketsch/Friesenheim   –   MOSKITOS   29:31

Der Wille war größer

Um 16:45 Uhr ging es los in Richtung Spitzenspiel. Mit der nötigen Anspannung, aber ohne Nervosität fuhren wir Richtung Ketsch.

Und genau wie im Bus, war auch die Stimmung auf dem Feld: Fokussiert und motiviert ging es ins Spiel. Was zunächst nach einem offenen Schlagabtausch aussah – Tor, Gegentor, Tor, Gegentor – war nach ca. 10 Minuten eine konzentrierte Vorstellung durch eine zunehmend stabilere Defensive und vor allem im Angriff eine ordentliche Leistung. Denn ausnahmsweise waren es weniger die schnellen Gegenstoßtore, die uns ein Polster (7:11 nach 15 Minuten) verschafften. Dieses Mal war es ein schnelles Passspiel im Angriff, das die gegnerische Abwehr in Bewegung brachte und die Mannschaft geduldig ausnutzte. Halbzeitstand entsprechend 13:19; inkl. einer 2 Minuten-Zeitstrafe kurz vor der Halbzeit. Somit begann die 2. Halbzeit in Unterzahl. Bis zur 38. Minute gelang uns nur ein Tor, Ketsch hingegen 5 Tore und verkürzte so auf 18:20. Dem schnellen Tempospiel geschuldet mussten wir ab sofort Abwehr/Angriff wechseln, wodurch unsere Abwehr zu spät sortiert war. Zwar konnten wir dank der Verteilung der Kräfte den Abstand wieder leicht ausbauen (20:24 nach 46 Minuten), aber durch letztlich zu viel Hektik auf dem Feld gelang uns erneut über 5 Minuten kein Tor. Nach 51 Minuten schaffte Ketsch schließlich den Ausgleich, nachdem wir zuvor einen 7-Meter verworfen hatten. Nun schien das Momentum auf der Seite von Ketsch. Ketsch ging in Führung (25:24) und wir erhielten eine Zeitstrafe. Aber der Wille war größer. Selbst in Unterzahl gelangen uns 3 (!) Torerfolge. Nach  überstandener Unterzahl führten wir somit 26:27. Nun musste auch Ketsch dem Tempo Tribut zollen und machte Fehler, die wir aber ungenutzt ließen. Zudem sollte uns 4 Minuten vor Schluss und beim Stand von 27:28  wieder eine Zeitstrafe treffen. Aber wie schon zuvor, zeigte die Mannschaft, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Mit voller Überzeugung schafften wir immer wieder den Durchbruch und gingen wir 2 Minuten vor Schluss mit 28:30 in Führung. Ketsch gelang erneut der Anschluss, aber nach 59:30 Minuten und dem Treffer zum 31:29 war der Sieg eingefahren.

Weiter geht’s am Sonntag in Marpingen um 16 Uhr gegen Sobernheim. Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

Related Images:

Teilen:

Trainer und Betreuer:

Trainer: Sebastian Franz
Torwarttrainer: Dirk Wagner
Co-Trainer: Marina Bleimehl
Physiotherapeut: Eva Hinsberger
Manager: Nadine Klein

Spielplan der Frauen 1

Tabelle der Frauen 1

Nach oben scrollen