hsgnews

Abenteuer RPS-Quali wJC

Nach einer langen und anstrengenden Saison ging es für unsere Jahrgänge 2004/2005 in die Quali für die RPS-Oberliga der kommenden Saison. Zusammengewürfelt aus der Meistermannschaft der D-Jugend, letztjährigen RPS-Spielerinnen, C2-Spielerinnen und Neuzugängen (Herzlich willkommen!) blieb uns kaum Zeit zum Einspielen.

Mit alten Hasen unserer Spielgemeinschaft und zwei Neuzugängen ging es am 6.5. im ersten Spiel gegen Merchweiler. In der Anfangsphase kamen wir nicht ins Spiel und lagen schnell mit 4:0 hinten. Man merkte, dass die Mädels in dieser Konstellation noch nie auf der Platte standen, denn das Zusammenspiel war alles andere als flüssig. Dennoch kämpfte die Mannschaft sich wieder heran und hatte bereits in der ersten Halbzeit mehrmals die Chance zum Ausgleich. Wir scheiterten allerdings zu oft an der Torfrau oder verloren den Ball unnötig. So konnte Merchweiler seinen Vorsprung bis zur Pause bei 11:9 verteidigen. In der zweiten Halbzeit standen wir sicherer in der Abwehr und ließen kaum mehr etwas zu, doch im Angriff das gleiche Bild – immer wieder überhastete Aktionen oder vergeben bester Torgelegenheiten. Am Ende konnte Merchweiler mit 18:16 gewinnen, hätten wir aber nur die Hälfte unserer Torchancen genutzt, hätte das Spiel gut umgekehrt enden können.

Nach einer lockeren Trainingseinheit am Dienstag ginge es bereits zwei Tage später gegen den amtierenden RPS-Meister der VTZ. Gegen die körperlich sehr starken Zweibrückerinnen stellten wir uns auf ein kampfbetontes Spiel ein, mussten allerdings verletzungsbedingt auf Leo (Gute Besserung an dieser Stelle) und auf Hanna und Anna Si. verzichten. Vor dem Spiel nahmen wir uns vor kompakter in der Abwehr zu stehen und vorne unsere Chancen zu nutzen. Bis zum 4:4 (8.Minute) konnten wir auch noch mithalten, dann aber zogen die Gäste bis zum Halbzeitpfiff auf 8:17 davon.

Das Zusammenspiel und die Abwehrarbeit klappte in der ersten Hälfte bereits besser als im ersten Spiel und auch im zweiten Durchgang sah man erneut eine Verbesserung vor allem im Angriffsspiel. Durch gutes Stoßen erarbeiteten wir uns immer wieder Chancen oder holten 7m heraus. In der Abwehr konnten wir vor allem gegen Einläufer das ein oder andere Mal die Spielzüge der VTZ-Mädels verpuffen lassen. Am Ende gewann der Favorit souverän mit 23:31 und qualifizierte sich als erste Mannschaft für die Oberliga – Herzlichen Glückwunsch!

Als kleiner Teilerfolg lässt sich aber festhalten, dass wir die zweite Halbzeit mit einem Tor gewannen. Auch die Leistung des Schiedsrichters war gut, ohne Gespannspartner ist es doch immer schwerer und die ein oder andere Fehlentscheidung vorprogrammiert, dennoch hat er auch versteckte Fouls erkannt und entsprechend geahndet.

Nach zwei Niederlagen aber einer erkennbaren Steigerung ging es im letzten Spiel gegen Merzig. Die Ausgangslage war nach einiger Rechnung auch allen klar – bei einem Sieg würden wir aufgrund des besseren Torverhältnisses im Vergleich zur direkten Konkurrenz mindestens Dritter werden. Die Chance doch noch in der höchsten Spielklasse starten zu können, war also gegeben. Die Motivation war dementsprechend hoch. Zu allem Unglück erschien bis 5 Minuten vor Spielbeginn der vom Verband bestellte Schiedsrichter nicht. In einem Qualispiel, indem es noch um etwas ging denkbar unglücklich. Zum Glück erklärte sich Yannick Rech, ein RPS-Schiri der HSG, bereit das Spiel zu leiten. Die Trainer beider Seiten waren einverstanden, doch so mancher Zuschauer aus der Gästereihe vermutete hier Absicht und unterstellten uns Bestechung. Wer jedoch das Spiel sah, beobachtet ein Schiri, der zwar sehr kleinlich pfiff aber eine klare Linie verfolgte und keine der Teams bevorteilte. Deshalb vielen Dank an Yannick für sein Einspringen und die neutrale Spielleitung.

Nun aber zum wichtigen Teil des Tages, dem Spiel. Wir starteten gut und konnten bis zur 10. Minuten auf 5:2 davonziehen. Die Abwehr stand gut und so bot sich auch die Möglichkeit über Tempogegenstöße zum Torerfolg zu kommen. Bis zum 10:5 in der 16.Minute hielten wir die Gäste auf Distanz, doch spätestens nach der 2. Zeitstrafe für Hanna (19.Minute) verloren wir den Faden und die Gäste glichen bis zum Halbzeitpfiff zum 11:11 aus.

In der zweiten Hälfte ging es anfangs hin und her, niemand konnte sich entscheidend absetzen. In der 34. Minute ging Merzig dann das erste Mal mit 15:16 in Führung. Doch binnen zwei Minuten trafen wir zwei Mal ins Netz zur erneuten 17:16 Führung. Beim 20:17 11 Minuten vor Schluss sah es dann wieder ganz gut aus. Doch in der Schlussphase führten einfache Stellungsfehler und unglückliche Aktionen dazu, dass Merzig nicht nur Ausgleichen konnte, sondern in Führung ging und diese nicht mehr abgab. Am Ende verloren wir mit 22:23. Merzig qualifiziert sich somit als zweites Team für die RPS – Herzlichen Glückwunsch!

Die Enttäuschung war natürlich groß, denn für uns heißt es nächste Saison Saarlandliga. An der Motivation und Einstellung hat es sicher nicht gelegen, deshalb Kopf hoch Mädels und weiter geht’s.

Es spielten in der Quali:

Luna Fink und Joelle Wagner (im Tor)

Leonie Koca, Anna Straß, Ida Giebel, Lisanne Günther, Lina Windhäuser, Anna Simon, Katharina Zangerle, Hanna Schilke, Sina Trouvain, Sara Rech, Fiona Meisenheimer, Mailin Braun, Lara-Selina Leib, Ana Tonita, Yana Poplawski

Teilen:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Scroll to Top